Heute starteten wir mit unserer Fahrt nach Monaco bereits um 8:00 Uhr. Nach circa 90 Minuten Busfahrt bot sich ein einzigartiges Panorama: der Blick auf Monaco mit seinem Yachthafen und dem Felsen, auf dem das Schloss der Grimaldis thront.

 

Foto: M. Zieschank

 

Foto: M. Zieschank

 

Die enge Bebauung Monacos ist atemberaubend und die Straßen schlängeln sich in schmalen Serpentinen durch die Stadt. Unser erstes Ziel war das berühmte Casino Monte Carlo. Vormittags steht das Casino für Besichtigungen zur Verfügung ehe um 14:00 Uhr der Spielbetrieb aufgenommen wird. Neben den vielen Roulette- und Black Jack-Tischen gibt es auch eine große Anzahl sog. "Einarmiger Banditen". Praktischerweise stehen im Casino auch Geldautomaten, damit man sich gleich wieder mit Bargeld versorgen kann, sollte das Handgeld mal ausgehen. Ist die Auszahlung erfolgreich, ertönt wie bei den Spielautomaten eine Melodie. Auch die kann unter Umständen Glücksgefühle auslösen....?

 

Foto: M. Zieschank

 

Als wir das Casino verließen, fuhren wir weiter zum Schloss, wo wir ein bißchen Zeit zur freien Verfügung hatten, um z. B. die Wachablösung zu sehen. Außerdem besuchten wir die Kirche, in der Fürst Rainier und Fürstin Gracia Patricia beigesetzt wurden. 

Vom Schlossplatz aus hat man einen wunderbaren Blick auf die Stadt und den Hafen mit seinen vielen Yachten. 

 

Foto: M. Zieschank

 

Zur Zeit werden die Tribünen für das Formel 1-Rennen, dem Großen Preis von Monaco, aufgebaut. Wir sind sogar über die Pole Position gefahren, die bereits auf der Straße markiert war. Dass die Fahrer mit einer Durchschnittlichsgeschwindigkeit von 150 km/h durch den Parcours rasen, ist bei den engen und kurvenreichen Straßen kaum vorstellbar. "Formel 1 fahren in Monaco ist wie Hubschrauber fliegen im Wohnzimmer", um es mit Nelson Piquets Worten auszudrücken. 

 

Foto: M. Zieschank
Foto: M. Zieschank

 

Als nächstes fuhren wir zum exotischen Garten Monacos mit seinen mehr als 6000 Pflanzen. Von dort aus bot sich uns ein toller Blick auf das Stadion, das Zirkuszelt, in dem jedes Jahr das internationale Circus-Festival stattfindet, und den Hafen.

 

Foto: M. Zieschank
Foto: M. Zieschank
Botanischer Garten
Foto: M. Zieschank
Foto: M. Zieschank

 

Nach der Besichtigung des exotischen Gartens fuhren wir über die Moyenne Corniche, einer Küstenstraße mit herrlicher Aussicht auf das Cap-d'Ail, in das Städtchen Eze Village, wo wir die Parfümfabrik Fragonard besichtigten. Gegen 17:00 Uhr fuhren wir wieder zurück zum Hotel und könnten noch einmal den wunderschönen Blick auf die Küste und Monaco genießen.

 

 

Foto: M. Zieschank

 

Morgen werden wir nach Taggia und Sarola fahren und unseren Hotelstandort Alassio näher kennenlernen.