Ausgeschlafen und nach einem leckeren Frühstück fuhren wir nach Trani. Und tatsächlich kam die Sonne zum Vorschein und stellenweise blauer Himmel. In Trani angekommen, haben wir die am Hafen gelegene normannische Kirche besichtigt und sind anschließend am Hafen entlang gebummelt bis zum botanischen Garten, der sich am Ende des Hafens befindet. Die Sonne schien und viele Bars und Restaurants luden im Hafen zum Verweilen ein. Und frischer kann man Fisch oder Meeresfrüchte nicht genießen. Einige Fischer boten ihren Fang direkt vor den Fischerbooten zum Verkauf an. Die schönen, aus weißem Stein gebauten Gebäude leuchteten in der Sonne.

Nach einem kleinen Spaziergang durch das jüdische Viertel fuhren wir mit dem Bus weiter zum nächsten Highlight, dem berühmten Castel del Monte. Als Achteck gebaut, thront es weithin sichtbar auf einem Berg. Mit einem Shuttlebus fuhren wir den Berg hinauf und umrundeten zu Fuß das Castel. Friedrich II. ließ die sog. Krone Apuliens als Jagdschloss erbauen. Durch seine symmetrische Form und den acht Türmen zieht der imposante Bau uns alle sofort in seinen Bann. Die hellen Steine leuchten im Licht der Sonne und egal, ob der Himmel blau oder tiefgrau erscheint, das Castel bietet einen majestätischen Anblick. Nach einer gemeinsamen Kaffeepause fuhren wir wieder ins Hotel zurück.

Morgen stehen die Besichtigung einer Tropfsteinhöhle, einer Ölmühle und eine Weinverkostung sowie die Stadt Alberobello mit ihren berühmten Trullihäusern auf dem Programm.